Vietti , Piemont

Timorasso Derthona

Timorasso, 2020, 750ml

 
Timorasso Derthona Print informations
Artikelnummer 9911800111
Drink from: 2022
Drink to: 2030
Residual sugar M
Drink temperature 11°
Alcohol Content 13,5%
Manufacturer Vietti, Piazza Vittorio Veneto, 12060 Castiglione Falletto / Italy
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 15.06.2022, Copyright Marian Henß und Vinaturel:

Info:

Aus dem Colli Tortonesi DOC stammt dieser reinsortige Timorasso. Das Team von Vietti nimmt die knapp einstündige Fahrt aus Castiglione Faletto in Barolo gerne auf sich, um diesen herausragenden Weißwein einbringen zu können.

Nur ausgewählte Parzellen der Gemeidne Monleale Alto finden Einzug in diese Abfüllung. Die Lagen sind nach Südosten und Südwesten exponiert und basieren auf Marne di Sant´Agata, einem blaugrauen Kalkmergel.

Die Trauben werden nach der Ernte Mitte September entrappt, über Nacht kalt mazeriert und danach schonend abgepresst. Die Vergärung streckt sich mit vier Wochen sehr in die Länge. Größtenteils liegt der gärende Most dabei in Keramikbehältern sowie in kleineren Chargen in Edelstahltanks und großen, neutralen Holzfässern. Der biologische Säureabbaue wird vermeiden und der Ausbau erfolgt im gleichen Gebinde für knappe zehn Monate, Mit Hilfe von Battonage – Aufrühren der Feinhefe – wird der Hefekontakt intensiviert und damit die Textur beeinflusst.  

 

Farbe:

Strahlendes Zitronengelb mit hellen Reflexen

 

Nase:

Aus dem Colli Tortonesi stammt dieser Wein der autochthonen Rebsorte Timorasso. Prägnanter Weise kommt dieser Charakterwein nicht ansatzweise über die Frucht. Viel mehr wird er von steinigen, würzigen aber auch florale Elementen geprägt. Ganz dezent sind weißer Pfirsich, Birne und gelbe Äpfel zu erkennen. Die Frucht ist nie plakativ und nicht ansatzweise überreif. Margeriten, Jasmin und Orchidee wären die dominieren Blüten in der Nase. Er zeigt ebenso einen hauch Mandel- und Apfelblüte. Frisch geschnittene Mandelkerne tauchen neben eine Nuance Lavendel-Seife auf und können damit seine Nähe zum Mittelmeerraum kaum verbergen. Zurückhaltend gibt er Oregano, Majoran und Thymian in getrockneter Form preis.

 

Gaumen:

Im Antrunk knüpft er nahtlos an die Erwartungen an. Zwar wirkt er nun viel gelbfruchtiger und die Frucht in sich deutlich charmanter, als zu erwarten war. Aber auch hier ist die Frucht nicht der Star. Er wirkt steinig, klar und ist absolut präzise ausgebaut. Er wird von angenehmen Bittertsoffen nebst einem Hauch Salzigkeit getragen. Das ist ein starker Kontrast zur Frucht und den floralen Nuancen. Aber die Bitterstoffe sind wohl balanciert und erfüllen einen sehr animierenden Zweck. Im Nachhall kommt die feine Kräuterwürze nun deutlich intensiver hervor. Auch die gelben und weißen Blüten können nun nochmal auftrumpfen.



Speiseempfehlungen von Marian Henß:

  • Gebratener Wolfsbarsch, Gnocchi und Lavendel-Beurre Blanc
    (Fisch)
  • Kalbstartar mit Kräutergelee, Radieschen und Haselnüssen mit Wildkräutersalat
  • Rahmige Morcheln mit Kartoffelpüree und Petersilien-Öl

 
Parse Time: 0.967s