Clau de Nell , Loire

Grolleau IGP

Grolleau, 2019, 750ml

 
Grolleau IGP Print informations
Artikelnummer 9950408028
Residual sugar M
Drink temperature 16°
Alcohol Content 13,0%
Manufacturer Clau De Nell, Rue de Noyers, 49700 Ambillou-Château / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 13.08.2021, Copyright Marian Henß und Vinaturel:

Information zum Wein, C. Raffelt 7.12.20

 

Grolleau ist eine autochthone Loire-Rebsorte, die meist in restsüßem Rosé d’Anjou Verwendung findet. Reinsortig wurde die Sorte so gut wie nie ausgebaut, bevor Claude und Nelly, die Gründer der Domaine Clau de Nell, das machten und zeigten, dass daraus ein so urwüchsiger wie eleganter und alterungswürdiger Wein von großem Charakter entstehen kann. Die Rebstöcke dieses Grolleau sind rund 55 Jahre alt, es wurden aber in den letzten Jahren noch weitere gepflanzt. Sie stehen in lehmig schluffigem Boden auf Sandstein sowie in rotem Feuerstein auf Tuffeau (Kalkstein).

 

Der Ertrag liegt bei gerade einmal 25 hl/ha. Die Trauben wurden von Hand in 12-Kilo-Kisten gelesen. Sie wurden entrappt und über 30 Tage hinweg mit nur seltenem Umpumpen vergoren. Der Ausbau erfolgte dann für 30 % des Weines über zwölf Monate auf der Feinhefe in burgundischen Pièces von fünf bis sieben Jahren, für weitere 70 % in großen Fudern. Die Cuvée reifte dann noch einmal für ein halbes Jahr im Edelstahl.

 

Farbe:

Dichtes Purpur, violette Reflexe

 

Nase:

Tief und dunkel mutet er an. der Grolleau von Clau de Nell zeigt Schwarzkirschen, Brombeere und Heidelbeeren. Viel Lakritz, dunkle Schokolade und warmes Leder. Deutlich prägen ihn Zimt, Wacholder, schwarzer Pfeffer und Eukalyptus. Im Hintergrund schwingt etwas holziges mit, das an Johannisbeerstrauchholz erinnert. Getrocknete Brombeerblätter und Grüntee runden ihn ab.

 

Gaumen:

Typisch für einen Loire rouge fasziniert die geniale Kombination aus Saftigkeit, Tannin und Mineralität. Voll auf der Frucht sorgt er durch sein Wesen für Verlangen und Trinkfluss. Das Tannin zeigt sich zurückhaltend und angenehm. Wie in Seide gehüllt schmeichelt er dem Gaumen. Samtig und kühl zugleich kleidet er den Mundraum. Herrlich. Voller Eleganz und Tiefe. Die dunkle Beerenaromatik und seine vielfältige Würze kommen wunderbar durch. Die Säure ist wohl balanciert und gekonnt integriert. Im Abgang ist er klar und präzise.

Information zum Wein, C. Raffelt 7.12.20

 

Grolleau ist eine autochthone Loire-Rebsorte, die meist in restsüßem Rosé d’Anjou Verwendung findet. Reinsortig wurde die Sorte so gut wie nie ausgebaut, bevor Claude und Nelly, die Gründer der Domaine Clau de Nell, das machten und zeigten, dass daraus ein so urwüchsiger wie eleganter und alterungswürdiger Wein von großem Charakter entstehen kann. Die Rebstöcke dieses Grolleau sind rund 55 Jahre alt, es wurden aber in den letzten Jahren noch weitere gepflanzt. Sie stehen in lehmig schluffigem Boden auf Sandstein sowie in rotem Feuerstein auf Tuffeau (Kalkstein).

 

Der Ertrag liegt bei gerade einmal 25 hl/ha. Die Trauben wurden von Hand in 12-Kilo-Kisten gelesen. Sie wurden entrappt und über 30 Tage hinweg mit nur seltenem Umpumpen vergoren. Der Ausbau erfolgte dann für 30 % des Weines über zwölf Monate auf der Feinhefe in burgundischen Pièces von fünf bis sieben Jahren, für weitere 70 % in großen Fudern. Die Cuvée reifte dann noch einmal für ein halbes Jahr im Edelstahl.

 

Farbe:

Dichtes Purpur, violette Reflexe

 

Nase:

Tief und dunkel mutet er an. der Grolleau von Clau de Nell zeigt Schwarzkirschen, Brombeere und Heidelbeeren. Viel Lakritz, dunkle Schokolade und warmes Leder. Deutlich prägen ihn Zimt, Wacholder, schwarzer Pfeffer und Eukalyptus. Im Hintergrund schwingt etwas holziges mit, das an Johannisbeerstrauchholz erinnert. Getrocknete Brombeerblätter und Grüntee runden ihn ab.

 

Gaumen:

Typisch für einen Loire rouge fasziniert die geniale Kombination aus Saftigkeit, Tannin und Mineralität. Voll auf der Frucht sorgt er durch sein Wesen für Verlangen und Trinkfluss. Das Tannin zeigt sich zurückhaltend und angenehm. Wie in Seide gehüllt schmeichelt er dem Gaumen. Samtig und kühl zugleich kleidet er den Mundraum. Herrlich. Voller Eleganz und Tiefe. Die dunkle Beerenaromatik und seine vielfältige Würze kommen wunderbar durch. Die Säure ist wohl balanciert und gekonnt integriert. Im Abgang ist er klar und präzise.



Speiseempfehlungen von Marian Henß:

  • Côte de Boeuf mit Pommes Alumette
  • Geschmorte Wildschweinschulter mit karamellisierten Kürbisschnitzen und Rosenkohl
    (Wild)
  • Lammzunge mit roten Linsen und lauwarmer Sherry-Rosinen-Vinaigrette

 
Parse Time: 0.879s