Klaus Vorgrimmler , Baden

Chardonnay

Chardonnay, 2020, 750ml

 
Chardonnay Print informations
Artikelnummer 9912013329
Residual sugar M
Drink temperature 11°
Alcohol Content 13,0%
Manufacturer Weingut Klaus Vorgrimmler, St. Erentrudisstraße 63, 79112 Freiburg-Munzingen / Germany, Bio-zertifikat: DE-ÖKO-022
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 23.05.2021, Copyright Christina Hilker und Vinaturel:

Information zur Geologie:

Der Tuniberg ist eine Bruchscholle aus Jurakalk, die bei der Entstehung des Oberrheingrabens „hängengeblieben“ ist. Ähnliche Gesteine finden wir erst wieder an der Schweizer Grenze und im Schweizer Jura. Der gesamte Tuniberg ist mit eiszeitlichem Löss über weht, allerdings ist die Mächtigkeit im Südteil geringer als im mittleren und nördlichen Teil, so dass die Reben im steileren Südteil bis in den Jurakalk hineinwurzeln. Im Rest herrschen die typischen fruchtbaren Löss-Lehm-Böden vor.

 

Information zum Ausbau:

Die Trauben werden von Hand gelesen, entrappt und sehr langsam (4-5 Stunden) und schonend gepresst, so dass der ablaufende Most und die Phenole oxidieren. Der Most wird über Nacht mittels Schwerkraft vorgeklärt und dann spontan im Edelstahl vergoren. Der Wein bleibt bis zur Füllung ohne Schwefelgaben auf der Voll Hefe. Im Frühjahr wird er abgezogen, einmal grob filtriert und mit ca. 30-40mg Gesamtschwefel abgefüllt. Bis auf etwas SO2 wird ohne jegliche Zusätze und Schönung gefüllt.

 

Farbe:

Strahlendes Goldgelb mit silbrigen Aufhellungen zum Rand hin.

 

Nase:

Der 2020er Chardonnay von Klaus Vorgrimmler vereint feine Frucht und gekonnten Holzeinsatz in der Nase. Aromen von Orange, Zitrone, Zitronenschale und reifer Quitte verbinden sich mit dezenten rauchigen Anklängen, knusprigem Baguette, gerösteten Haselnüssen und weißem Nougat. Alles wirkt sehr elegant und nie vordergründig oder gar laut.

 

Gaumen:

Erfrischend und tänzelnd bewegt er sich über unsere Zunge mit der feinen Frucht der Nase und einer intensiven Kräuternote von Lindenblüte, Fenchel, Fenchelkraut, etwas Artischocke und Koriander. Im Nachhall deutet sich klar seine feine Säure und seine betonte Kräuterwürze an. Ein Wein, der burgundische Finesse zeigt und im langen Nachhall mit feiner Zedernholznote und Salzigkeit kokettiert.



Speiseempfehlungen von Christina Hilker:

  • Aubergine mit Gewürzreis, Zitrone, Minze und Joghurt
  • Seezunge mit Haselnussbutter, Haselnüssen und jungen Kartoffeln
    (Fisch)
  • Streifen von der Freiland-Poularde mit Linguine in Schinken-Brühe gegart und wilden Kräutern

 
Parse Time: 1.159s