Beaujolais-Leynes Bien-Venu Print informations
Artikelnummer 9950217544
Drink from: 2021
Drink to: 2023
Residual sugar M
Drink temperature 15°
Alcohol Content 11,5%
Acidity 5,6 g/l
Sweetness 0 g/l
Manufacturer Bret Brothers/La Soufrandière, 125 rue Aux Bourgeois, 71680 Vinzelles / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 07.06.2021, Copyright Sebastian Bordthäuser und Vinaturel:

Bret Brothers heisst das Mikro-Negoce Weingut von Jean-Guillaume und Jean Philipe Bret. Gegründet im Jahre 2001 war das Ziel der Brett Brüder, terroir-gesteuerte Weine aus dem südlichen Burgund und aus dem Beaujolais zu erzeugen.

 

Dafür arbeiten die Bret Brothers mit einer exquisiten Auswahl feinster Terroirs mit Rebstöcken mit einem Durchschnittsalter von gut 40 Jahren. Die Trauben für die Weine stammen seit 2019 allesamt aus zertifiziert biologischem Anbau. Um die erreichten Qualitäten auf dem Weg zur Kellerei nicht zu verspielen, werden die Trauben von der eigenen Mannschaft von Hand gelesen, Die Weinbereitung erfolgt ausschließlich mit eigenen, wilden Hefen und der gleichen Leidenschaft und Hingabe wie bei ihrem eigenen Weingut La Soufrandière im Macon. Im Jahre 2013 wurde das Sortiment um den Beaujolais aus Brouilly, Lantignié, Chénas und Juliénas erweitert. Insgesamt 15 Cuvées umfasst das Angebot der Bret Brothers, die seit 2006 zertifiziert biologisch arbeiten. Die Mikro-Cuvées haben dabei Kleinstauflagen von 900-4000 Flaschen pro Wein und Jahrgang.

 

Die Vergärung erfolgt nach Lage im gebrauchten Barrique oder großen Tanks.

 

Farbe:

Dunkles Rubinrot mit transparent auslaufendem Rand.

 

Nase:

Der 2013 Bien-Venu in X-tremis Beaujolais-Leynes von den Bret Brothers duftet in der Nase wie ein reifer Beaujolais zu duften hat. Die reife und fast getrocknete Erdbeerfrucht wird würzig unterlegt von schwarzem Pfeffer, Sandelholz und zart rauchigen Noten. Über all dieser Schönheit lauert das berühmte Cola-Fläschchen aus Fruchtgummi.

 

Mund:

Der Antrunk changiert zwischen seidiger Haptik und mürber Frucht und wird vom blättrigen Gerbstoff getragen. Der Gesamtauftritt am Gaumen ist ein feinkörnig und in erster Linie haptisch-strukturelles Erlebnis, bis sich die reife Frucht am Gaumen zeigt. Umrissen von milden Gewürznoten wie Muskatblüte und Sumach ist die Säure fein verwoben und balanciert das extraktreiche Naturell dieses leichtfüßigen Gamays, dessen feine Reife ihn unmissverständlich zu Tische bittet.



Speiseempfehlungen von Sebastian Bordthäuser:

  • Salat von Rotkohl mit Orangen-Kernöl-Vinaigrette und Nüssen
  • Gebratene Forelle mit Speck und Trauben in Rotwein-Butter
    (Fisch)
  • Huhn mit Pilzen in Rotwein aus dem Ofen

 
Parse Time: 0.852s