Schätzel , Rheinhessen

Quai Heiss, Glühwein pur

Riesling, 1000ml, Silvaner, Müller-Thurgau

 
Quai Heiss, Glühwein pur Print informations
Artikelnummer 9912023047
Residual sugar M
Drink temperature 60°
Alcohol Content 11,0%
Acidity 6,5 g/l
Sweetness 1 g/l
Manufacturer Weingut Schätzel, Obersdorfer Str. 34, 55283 Nierstein/Rheinhessen /Germany, Bio-Zertifikat: DE-ÖKO-039
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 11.01.2021, Copyright Peter Müller und Vinaturel:

In herrlich ungeordneter Regelmäßigkeit mischt Kai Schätzel aus Rheinhessen Mal für Mal auf‘s Neue die Traditionen der Weinwelt auf. Mal im kleinen, mal im größeren Stil. Dem Verein der Prädikatsweingüter bewies er mit seinen großen Gewächsen aus dem Jahr 2014, dass sich Dichte und Größe eines Weins nicht über seinen Alkoholgehalt definieren lassen (sein 2014 Hipping GG mit schlanken 11,5 %vol. rockt bis heute und darüber hinaus mit dem Durchhaltevermögen eines Keith Richards) und war somit der erste, der Große Gewächse mit einem Alkoholgehalt unter 12,0 %vol in den Verkehr bringen durfte.

Heute gibt es Glühwein.

Weiß. Und. Ungesüßt.

 

Zubereitung:

QUAI fühlt sich am wohlsten, wenn er auf etwa 60° C erwärmt wird – am besten im Topf oder Wasserbad. Bitte nicht heißer – und ja nicht kochen – da ihm sonst seine Kraft, aber vor allem seine feinen Aromen flöten gehen.

Kai Schätzel selbst gibt folgende Genussempfehlungen:

 

Variante I

Wascht eine Mandarine oder Clementine mit heißem Wasser und schneidet sie in Scheiben. Eine halbe Scheibe je 100 ml Wein ins Glas geben, QUAI HEISS drüber gießen – fertig!

 

Variante II

Probiert es mit Zitronengras oder etwas Zitronenmelisse oder einer Scheibe geschältem Ingwer.

 

Farbe:

In hefetrübem Schleier zeigt der Wein ein Sonnenblumengelb mit Tendenzen zu hellem Bernstein. Trotz der Tatsache, dass er nicht klar ist, hat er einen strahlenden Glanz.

 

Nase:

Willkommen im Aromareich. Hier springen erst mal alle Zitrusfrüchte in den Jacuzzi. Limette und Kumquats sowie Grapefruit und Pomelo. Dazu kommen ihnen ähnelnde Noten wie Ingwer, Zitronengras und Kiwi. Duftige Blüten wie die von Flieder, Basilikum und Apfel drehen per Dimmer die Helligkeit auf und ein Hauch von grünem Pfeffer und Hopfen verstärken den hefig mostigen Rahmen.

In der Nase veranstaltet der weiße Glühwein ein Lichterfest zwischen Himmel und Erde.

 

Gaumen:

Die Frucht jauchzend feiernd und in der wärmenden Natur eines Grogs zeigt sich der heiße QUAI von Kai mit dem kühlen Kopf. Im Nachhall eher von Kräutrigkeit und ätherischer Wärme getragen, behält sich der unfiltrierte weiße Glühwein aus Riesling, Müller-Thurgau, Scheurebe und Sylvaner seine saftige Frische. Sein feinkörniger Gerbstoff setzt angenehm bittere Akzente, die anregen und sein duftiges Parfüm gekonnt kontrastieren.

Dennoch gilt Vorsicht, denn dieser Liter ist schnell leer gemacht.



Speiseempfehlungen von Peter Müller:

  • Warmer Bohnensalat mit Liebstöckel-Stockbrot
  • Gebratene Rotbarbe mit gelber Beete, Bucheckern, Schafgarbe und pochiertem Wachtelei
    (Fisch)
  • Gefüllte Paprika mit Wildschweinhackfleisch, Spinat und Wildreis
    (Wild)
  • ...oder halt gebrannte Mandeln und Magenbrot

 
Parse Time: 0.097s