Luneau-Papin , Loire

Terre de Pierre

Melon de Bourgogne, 2019, 750ml

 
Terre de Pierre Print informations
Artikelnummer 9950407012
Residual sugar M
Drink temperature 11°
Alcohol Content 12,5%
Manufacturer Domaine Luneau-Papin, 3 La Grangee, 44430 Le Landreau / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 15.11.2020, Copyright Sebastian Bordthäuser und Vinaturel:

Die Domaine Luneau-Papin liegt südöstlich von Nantes und wurde von Pierre Luneau und Monique Papin gegründet. Nachdem sich in den 90er Jahren die Luneau-Brüder im Disput über die angestrebte Bewirtschaftungsform trennten, legten Pierre Luneau und seine Frau Monique Papin ihre Güter zusammen und gründeten die Domaine Luneau-Papin. Der Familienbetrieb wurden seit 2005 von Sohn Jean-Marie und dessen Frau Marie unterstützt, die inzwischen die Betriebsleitung übernommen haben. Man begann die einzelnen Parzellen einzeln auszubauen und näherte sich in behutsamen Schritten immer mehr der biologischen Bewirtschaftung, die inzwischen vom Demeter-Verband zertifiziert ist. Die Weine der Domaine werden ausschließlich aus der Melon de Bourgogne gekeltert, die mit burgundischen Mönchen im 16. Jahrhundert an die Loire kamen.

 

Der “Terre de Pierre” Muscadet ist gewachsen in einer Gewann namens “la Butte de la Roche” in dem Örtchen Loroux-Bottereau. Die Reben wurden 1974 auf über 500 Millionen Jahre alten Böden gepflanzt, die Mineralien-Abkürzungen auf dem Etikett versinnbildlichen das alte Terroir. Nach dem Pressen läuft der Most mittels Schwerkraft in die typischen, mit Glaskacheln ausgekleideten Nantaiser Betonfässer, in denen die spontane Gärung mit natürlichen Hefen beginnt. Bis zu seiner Füllung im November folgenden Jahres liegt der Terre de Pierre aufgerührt auf der Hefe.

 

Farbe:

Helles Strohgelb mit grünen Reflexen.

 

Nase:

In der Nase changiert der 2019 Terre de Pierre von der Domaine Luneau-Papin zwischen saliner Mineralik und frischem Hefezopf, zeigt sich aber insgesamt etwas verschwiegen. Also kopfüber ab in die Karaffe und los gehts: Der Zopf changiert zu Bisquit, gefüllt mit feinster Zitronencreme und einem Hauch Bergamotte. Im Oberton-Bereich blühen weisse Blüten, unterlegt von grünen Aprikosen und Renekloden.

 

Mund:

Im Antrunk ist der Terre de Pierre trotz deutlicher Hefenoten glockenklar und transparent. Mit cremigem Schmelz und Zitronencreme am mittleren Gaumen zeigt er sich jugendlich straff und dennoch mit gewisser Großzügigkeit. Zitrus, weißer Pfeffer und Gebäck werden ergänzt von leicht zitrischer Viskosität, profunder Mineralik und erstaunlicher Performance in den High-Score-Segmenten Länge und retronasaler Nachhall. Ein Muscadet, der einen förmlich nach Meeres-Proteinen lechzen lässt, bestes Geflügel aber keinesfalls ausklammert.



Speiseempfehlungen von Sebastian Bordthäuser:

  • Gedünsteter Sommerkürbis in Orangen-Öl mit Kapern und Passe Pierre
  • St. Pierre in Zitronen Butter mit Kerbel und Anis
    (Fisch)
  • Krosser Schweinebauch mit Oktopus, Mandarinen Emulsion und Sesam

 
Parse Time: 0.719s