Fritsch , Wagram

Materia Prima MMXIX

Roter Traminer, 2019, 750ml, Grüner Veltliner

 
Materia Prima MMXIX Print informations
Artikelnummer 9870005078
Drink from: 2020
Drink to: 2030
Residual sugar M
Drink temperature 17°
Alcohol Content 11,0%
Acidity 6,5 g/l
Sweetness 1 g/l
Manufacturer Weinberghof Fritsch, Oberstockstall 24, A-3470 Kirchberg am Wagram / Austria, Bio-Zertifikat: AT-BIO-402
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 06.10.2020, Copyright Marian Henß und Vinaturel:

Info:

Das Rückenetikett liefert ausführliche Informationen:

„Die MATERIA PRIMA der aristokratischen Philosophie und der mittelalterlichen Alchemie stand Pate für diese außergewöhnliche Cuvée aus Traminer & Veltliner. Der Urstoff welcher, geprägt durch das Zusammenspiel mit den vier Elementen mehr ist, als die Summe seiner einzelnen Teile, stand beim Jahrgang 2019 ganz im Zeichen von Feuer(unterstützend durch Wärme und Kraft). Das daraus resultierende, hervorragende Traubenmaterial wurde handselektiert und als reine, ungeformte Materie, spontan im Betonsteinei, auf der Maische vergoren. Ein elementarer Wein im Urzustand, in sich ruhend und doch in Bewegung.“

 

Farbe:

Leicht trübes Orangegelb

 

Nase:

Die Nase erinnert ein wenig an Andalusien. Orangenblüte und vollreife Zitrusfrüchte sowie deren Zesten. Ergänzend breitet sich etwas Kamillen- und Kräutertee aus. Auch Heu lässt sich erahnen. Für einen Wein seiner Machart ist das sehr dezent und angenehm zurückhaltend. Der Traminer wirkt darin nicht kitschig, liefert aber etwas Muskat und Litschi. Ein dezenter, gelber Apfelton und zart hefige Nuancen schwingen mit. Auch etherische Töne wie die von Nadelbäumen entfalten sich mit Sauerstoff zunehmend im Glas.

 

Gaumen:

Am Gaumen ist das äußerst schlank und straff. Klar hat das Tannin, aber vor allem lebt der Materia Prima von einer Energie und Leichtigkeit, die wirklich fesselt. Die Bitterstoffe sind zart und harmonisch integriert. Eine lebendige Säurestruktur kanalisiert diesen Moment des Weingenusses. Die teeartige Sensorik und der reife gelbe Apfel prägen auch den Nachhall. Hell, kräutrig und lange nagelt er sich am Gaumen fest. Wie das Rücketikett des Weines verspricht, wirkt er in sich ruhend, ist aber dennoch durch eine spürbare Energie charakterisiert.



Speiseempfehlungen von Marian Henß:

  • Butternut-Kürbis im Ofen gegart, gemischter Blattsalat mit Nüssen
  • Vacherin Mont d´or aus dem Ofen, Kartoffelecken
    (Käse)
  • Räucheraal, Rührei, Pumpernickel
    (Fisch)

 
Parse Time: 0.733s