Huet , Loire

Le Mont demi sec

Chenin Blanc, 2019, 750ml

 
Le Mont demi sec Print informations
Artikelnummer 9950401217
Residual sugar MM
Drink temperature 10°
Alcohol Content 13,5%
Acidity 7,3 g/l
Sweetness 16 g/l
Parker Points 97
Wine Spectator 95
Manufacturer Domaine Huet, 11 rue de la Croix Buisée, 37210 Vouvray / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 27.07.2020, Copyright Marian Henß und Vinaturel:

Info:

Im Unterschied zu den anderen beiden Lagen der Domaine Huet bietet der Le Mont Feuerstein als Unterlage. Die lehmige Auflage eint die drei Lagen dann wieder. Le Mont ist nach Süden exponiert und erstreckt sich über neun Hektar.

Feuerstein, auch als Silex bezeichnet, ist ein Alleinstellungsmerkmal der Loire, und bietet sowohl Chenin blanc als auch Sauvignon blanc herausragende Bedingungen.

 

Farbe:

Strahlendes Strohgelb, zarte grüne Reflexe

 

Nase:

Deutlich expressiver als die trockene Variante dieser Lage. Der Feuersteinboden schlägt sensorisch ins Steinig-Rauchige aus. Weißer Pfirsich, Birne und Mandarine bahnen sich ihren Weg. Auch ein wenig Meerwasser und Austernschale werden wahrnehmbar sowie etwas Koriander. Aber vor allem wirkt er puristisch, tiefgründig und delikat.

Eine gewisse Fruchtsüße lässt sich in der Nase erahnen und erinnert an deutsche Riesling Spätlese.

 

Gaumen:

Am Gaumen offenbart er sein ganzes Können. Wohlig vereint sich zarte Restsüße von 16g/l mit Säure und Mineralität. Diese Symbiose ufert in einen schönen Schmelz aus. Für diesen Stil Wein sind Restsüße und Säure in Kombination essenziell. So balanciert und durch kühle, steinige Noten untermauert wird, holt er auch alle Weintrinker ab, die sonst vermeintlich nur trockene Weine trinken möchten. Nicht zu sprechen vom Entwicklungspotenzial dieser Weine und den schier unendlichen Möglichkeiten in der Speisenbegleitung.

Wie ein Teppich entfaltet sich der 2019 Le Mont demi-sec am Gaumen. Dort ausgebreitet zeigt er sich in seinem ganzen Können und seiner Vielfalt. Reife Birne und Steinobst treten zum Vorschein. Vor allem der weiße Pfirsich dominiert. Zarte Zitrusnoten sowie exotische Kräuter wie Koriander und Zitronengras runden das retronasale Bild ab. Leichte Anklänge von Rauch und ein feiner Bitterton im Abgang. Und dieses Finale möchte gar nicht aufhören: Im Nachhall entwickelt er eine phänomenale Salzigkeit und spricht noch wirklich alle Geschmacksknospen an. Umami pur!

Gerade die exquisite Kombination aus Restsüße, Säure und Mineralität zugleich lässt einen an deutsche Prädikatsweine denken. In der Spitze gibt es diese Art Wein in solch einer Qualität im globalen Kontext wahrscheinlich nur aus Riesling oder Chenin blanc.

 



Speiseempfehlungen von Marian Henß:

  • Kalbsnierchen in Senfsauce, Kartoffelstampf
  • Steinpilz à la Creme, Serviettenknödel
  • Maledivisches Fisch-Curry, Kokos, Ananas, Basmati-Reis
    (Fisch)

 
Parse Time: 0.744s