Roc des Anges , Roussillon

Llum, Côtes Catalanes blanc IGP

Grenache grau, 2019, 750ml, Macabeu

 
Llum, Côtes Catalanes blanc IGP Print informations
Artikelnummer 9910235044
Residual sugar M
Drink temperature 11°
Alcohol Content 12,5%
Manufacturer Marjorie et Stéphane Gallet, 1 Route de Montner, 66720 Latour de France / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-10
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 10.07.2020, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Information:

Llum, zu Deutsch Licht, ist eine Cuvée aus rund 90 % Grenache gris von bis zu 100 Jahre alten Reben sowie 10 % Macabeu, dessen Reben etwas jünger sind. Beide Sorten stehen in der Region Piémont Pyrénéen Oriental auf reinem Schieferboden. Sie wurden spontan vergoren und in gebrauchtem Holz ausgebaut.

 

Farbe:

Strohgelb

 

Nase

Llum ist ein Wein, der seinem Name alle Ehre macht. Wenn man durch den Süden Frankreichs reist, findet man jede Menge Weißweine, die eher behäbig, dicht, kraftvoll und schwer sind. Nicht so bei Marjorie Gallet. Sie lässt gleichsam Burgunder im Roussillon entstehen, und zwar mit südfranzösischen Sorten. In diesem Falle sind das Grenache gris und Macabeu. Sie leuchten und bringen Frische und zugleich Tiefe in den Wein. Llum duftet nach Salzzitronen und Ananas, nach Vanilleeis und weißem Tee, nach Fenchelgrün und Lemon Curd. Mit Luft wird es immer mehr zu Lemon Curd, also zu dieser Kombination aus Zitrone und aufgeschäumter Crème.

 

Gaumen

Diese Cremigkeit bestimmt auch den Geschmack, in dem sich all die frischen Aromen wiederfinden. Auch hier zeigt sich die Frische und Klarheit mit den Noten von Zitronen- und Grapefruit-Zesten sowie der Nervigkeit und ganz speziellen Fruchtsäure von fast noch grüner Ananas. Dann aber findet sich eine feine Würze, die erstmals wirklich an den Süden denken lässt, wenn man den Wein im Glas hat. Mit den 12,5 %, die der Wein aufweist, wäre man jedenfalls nicht auf diese Idee gekommen. Am Gaumen wird der Llum immer cremiger, ohne an Frische einzubüßen. Im Finale spürt man dann schließlich wieder ein wenig Holz, aber so dezent, dass es nur etwas unterstützt und einen Hauch von Karamell beisteuert.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:

  • Geflügel-Tajine mit Aprikosen und Salzzitronen
  • Dorade vom Grill mit Fenchelgrün und Zitronen
    (Fisch)
  • Schmorfenchel mit Steinpilzen und Aprikosen-Polenta

 
Parse Time: 0.719s