Trapet Père & Fils , Burgund

Latricières-Chambertin Grand Cru

Pinot Noir/Spätburgunder, 2018, 750ml

 
Latricières-Chambertin Grand Cru Print informations
Artikelnummer 9910222069
Residual sugar M
Drink temperature 16°
Alcohol Content 13,0%
Parker Points 94-96
Manufacturer Domaine Trapet, 53 route de Beaune, 21220 Gevrey-Chambertin / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01
Allergene enthält Schwefel und Kasein
Verkostungsnotiz von vom 12.08.2020, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Information zum Wein

0,75 Hektar besitzen die Trapets in der Grand-Cru-Lage Latricières-Chambertin, das aber schon seit 1904. Neu bestockt wurde 1938. Die 1508 erstmals erwähnte Lage hat ihren Namen aus la Tricièredas arme Land, entwickelt. Sehr karg ist das Ton-Kalkstein-Konglomerat, das an der Oberfläche dünn mit Kieseln besät ist und in einer kühlen Senke liegt.
Der Jahrgang ist für Jean Louis Trapet einer der besten in der Geschichte der Domaine. Diese Einschätzung wird dadurch unterstützt, dass der 2018er Chambertin Grand Cru, also gleichsam der Vetter dieses Weins, mit der höchsten Punktzahl aller Weine aus Neal Martins 2018er-Verkostung für Vinous hervorgegangen ist. Der Latricières-Chambertin liegt nur knapp dahinter. Das Jahr begann mit einem frühen starken Austrieb, der etwas später dadurch relativiert wurde, dass ein feuchter Mai Mehltau brachte und auf natürliche Art die Menge begrenzte. Danach wurde es heiß und trocken, doch die starken Frühjahrsregen hatten die Wasserspeicher der Weingärten aufgefüllt. Im Juli kam etwas Regen hinzu, und bis zur Lese am 4. September blieb es warm, teils war es sogar heiß und trocken. Die Lese erfolgte bis zum 12. September unter idealen Bedingungen. Die einzige Herausforderung: Man musste schnell sein; denn innerhalb von fünf Tagen legte der Zuckergehalt der Beeren um 25 Gramm (!) zu. Da die Beeren dickschalig waren, die Kerne reif und die Rappen gut verholzt, entschied sich Jean Louis für eine 75 %ige Ganztraubenvergärung. Die Rappen brachten mehr Struktur und etwas Kühle in den Wein, und der langsame Austritt des Zuckers sorgte für Finesse. Beim Latricières-Chambertin Grand Cru kam rund 40 % neues Holz zum Einsatz. Wie sagte es  -Louis Trapet?: »Welch köstliche Frucht im Chapelle! Welch eine Komplexität im Latricières! Welche Macht im Chambertin

 

Farbe

transparentes Rubinrot

 

Nase

Vergleicht man den Grand Cru Latricières-Chambertin mit dem Chapelle-Chambertin, so wird man sich schnell dessen bewusst, dass beide Weine aus der gleichen Domaine stammen und doch ein ganz anderes Temperament besitzen. Latricièreswirkt dunkler, kühler, noch feiner und auch intellektueller. Aromatisch sind hier mehr Kirschen, Johannisbeeren und Berberitzen mit etwas mehr Säure im Spiel, auch mehr violette Blüten. Das Holz wirkt etwas zurückgenommener, ist ebenso fein, dafür wirkt der Chapelle-Chambertin etwas steiniger, ist auch insgesamt noch etwas schüchterner. 

 

Gaumen

Am Gaumen aber ist der Latricières-Chambertin ähnlich präsent wie der Chapelle, aber feiner und noch seidiger im überaus feinen, eleganten Tannin. Ultra nobel wirkt der Pinot, seidig, lang und immer vielschichtiger werdend. Dabei ist der Wein saftig ohne Ende, mit dunkler Frucht und einer kühlen, glasklaren Säure. Die Frucht erinnert an Zwetschgen, an ein wenig Schlehe wie auch an Sauerkirschen, und wenn man so will, dann zeigt sich der Wein insgesamt etwas maskuliner und dunkler mit einem Hauch von Wermut-Kräutern und Trockenholz. Auch dieser Grand Cru ist schon erstaunlich offen, hat großes Potential, weil hier, was das Tannin und die Säure betrifft, alles stimmt. Hier herrscht eine Spannung, die absolut bemerkenswert ist und viel mit der Energie zu tun hat, die von den alten Reben in den Wein gelangte. Kalk, Mineralität und auch der Anteil an Rappen sorgten hier für Struktur, Vitalität und Raffinesse. Es ist ein elektrisierender Latricières-Chambertin



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:

  • Mit Wildgeflügel-Farce gefüllte und gegrillte Zucchiniblüten
  • 20 Stunden gegartes Nackenstück vom Schwein mit schwarzem Knoblauch, Johannisbeerblättern und Bratenjus à la Geranium
  • Sellerieschnitzel aus dem Salzteig mit Karotten-Morchel-Fond und

 
Parse Time: 0.729s