Trapet Père & Fils , Burgund

Gevrey-Chambertin Capita 1er Cru

Pinot Noir/Spätburgunder, 2018, 750ml

 
Gevrey-Chambertin Capita 1er Cru Print informations
Artikelnummer 9910222067
Residual sugar M
Drink temperature 16°
Alcohol Content 13,5%
Parker Points 92-94
Manufacturer Domaine Trapet, 53 route de Beaune, 21220 Gevrey-Chambertin / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01
Allergene enthält Schwefel und Kasein
Verkostungsnotiz von vom 12.08.2020, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Information zum Wein

Capita ist eine Cuvée aus den Premier-Cru-Lagen En Ergot, Combottes, Corbeaux, Petite Chapelle und Clos Prieur. Es gibt diese Cuvée seit 2003. Damals waren die Erträge so gering, dass Trapet keine einzelnen 1er Crus ausbauen konnte. En Ergot, 1877 erworben, ist die älteste Parzelle der Trapets. Seinerzeit wurde noch mit einer Stockdichte von 35.000 Stück pro Hektar gearbeitet. En Ergot und Petit Chapelle gehörten damals noch zusammen. Heute sind es zwei nebeneinander liegende Weinberge. Clos Prieur kam im Jahr 1892 hinzu. Insgesamt variiert der Anteil der verwendeten Lagen. 2018er waren es die Erträge von En Ergot, Combottes und Corbeaux mit insgesamt rund 0,6 Hektar. Der Jahrgang ist für Jean Louis Trapet einer der besten der Geschichte der Domaine. Diese Einschätzung wird dadurch unterstützt, dass der 2018er Chambertin Grand Cru mit der höchsten Punktzahl aller Weine aus Neal Martins 2018er-Verkostung für Vinous hervorgegangen ist. Der Latricières-Chambertin lag nur knapp dahinter. Das Jahr begann mit einem frühen starken Austrieb, der etwas später dadurch relativiert wurde, dass ein feuchter Mai Mehltau brachte und auf natürliche Art die Menge begrenzte. Danach wurde es heiß und trocken, doch die starken Frühjahrsregen hatten die Wasserspeicher der Weingärten aufgefüllt. Im Juli kam etwas Regen hinzu, und bis zur Lese am 4. September blieb es warm, teils war es sogar heiß und trocken. Die Lese erfolgte bis zum 12. September unter idealen Bedingungen. Die einzige Herausforderung: Man musste schnell sein; denn innerhalb von fünf Tagen legte der Zuckergehalt der Beeren um 25 Gramm (!) zu. Da die Beeren dickschalig waren, die Kerne reif und die Rappen gut verholzt, entschied sich Jean Louis bei der Cuvée für eine 100 %ige Ganztraubenvergärung. Die Rappen brachten mehr Struktur und etwas Kühle in den Wein, und der langsame Austritt des Zuckers sorgte für Finesse. Beim Capita Gevrey-Chambertin Grand Cru kam rund 40 % neues Holz zum Einsatz.

 

Farbe

mittleres, halb transparentes Kirschrot

 

Nase

Die Premier-Cru-Cuvée Capita gehört aktuell zu jenen Gevrey-Chambertins, die am erdigsten und am erdverbundensten auftreten und wo auch das Holz ein klein wenig mehr im Vordergrund steht als beim Ostrea oder den Grand Cru. Hier zeigen sich vor allem dunkle Beerenfrüchte, besonders Brombeeren und sogar ein Hauch von Schlehe. Dazu gesellen sich trockenes Unterholz, dunkler Kakao, dunkler Tabak, ein wenig Blattwerk und zerstoßener Stein. Gleichzeitig aber zeigt sich auch schon in der Nase eine feine, einladende Süße.

 

Gaumen

Am Gaumen bietet sich eine faszinierende Vielschichtigkeit voller Lebendigkeit und Energie. Die Säure zeigt sich absolut präzise und geradlinig, das Tannin mit feiner, pudriger Textur, die Frucht dunkel, aber auch mit einem süßen Fruchtkern, der an beste Himbeerkonfitüre von Christine Ferber aus dem Elsass erinnert. Dann wird es wieder dunkler, etwas Zwetschge ist zu spüren, ebenso dunkle Johannisbeere, der schon angesprochene dunkle Kakao und eine feine Holz- und Kräuterwürze. Was für ein exzellentes Premier-Cru-Ortswein-Niveau. Der Capita ist ein Verführer, der, was das Delikate der Gevreys angeht, in einer stringenten Linie mit dem Ostrea und den Grand Cru steht.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:

  • Hasenpfeffer mit Zwiebeln, Speck und Kartoffel-Sellerie-Püree
  • Peking-Ente mit Entenfußsauce und Entenhaut-Knusper nach Tim Raue
  • Süßkartoffel-Taco mit Johannisbeeren und gegrillten Paprika

 
Parse Time: 0.731s