Langhe Nebbiolo, Nebbiolo DOC Print informations
Artikelnummer 9911400057
Drink from: 2019
Drink to: 2026
Residual sugar M
Drink temperature 17°
Alcohol Content 14,0%
Acidity 5,7 g/l
Sweetness 1 g/l
Manufacturer Az. Agr. Sottimano, Loc.Cotta 21, 12052 Neive / Italy
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 12.07.2020, Copyright Marian Henß und Vinaturel:

Info:

Der Langhe Nebbiolo stammt aus dem Cru-Weinberg Basarin auf 370 Metern Höhe. Der historische Weinberg liegt an der Grenze der Gemeinden Neive und Treiso. Da die Reben mit einem Alter von rund 15 Jahren noch sehr jung sind, wird der Wein trotz des Cru-Status des Weinbergs vom Barbaresco zum Langhe Nebbiolo herabgestuft. Nach spontaner Vergärung dauert die Vergärung rund 25 Tage. Der Säureabbau und die Reifung geschieht in Fässern von François Frères. Der Nebbiolo reift über 16 Monate in Fässern, die zu 15 % neu und zu 85 % bis zu vier Jahre alt sind. Der Wein wird ohne weitere Filterung oder Schönung abgefüllt.

C. Raffelt, 20.12.2018

Mehr ist dem nicht hinzuzufügen.

Farbe:

Klares Rubinrot, helle bis braune Reflexe

 

Nase:

Willkommen im Langhe, der Kernregion des Piemont. Und um ganz genau zu sein, ist dies ein Barbaresco zu 100%. Andrea Sottimano stuft diesen Wein aus den jüngeren Rebanlagen bewusst zu einem Langhe Nebbiolo ab. Rebsortenrein abgefüllt und mit der gleichen Akribie und Sorgfalt bearbeitet wie die Crus aus Barbaresco.

Schattenmorellen, Erdbeeren und reife Sauerkirschen machen sich im Glas breit. Untermalt von etwas Waldboden und Wacholder. Nach intensivem Schwenken kommt etwas Pfeffer hinzu. Die Nase zeigt sich tief und kühl anmutend. Der erdige Eindruck fesselt mich. Die Weine werden bis zum Abstich von der Hefe nicht geschwefelt. Diese feine Reduktion lässt den Wein unfassbar klar und elegant wirken.

 

Gaumen:

Das ist einfach sehr viel Piemont im Glas. Und das für einen verhältnismäßig schmalen Kurs. Ich würde diesen Nebbiolo nicht zu warm servieren. 14-16°C. man spürt Andrea Sottimano´s Faszination für die Weine der Côte d´Or. Ein sehr feinkörniges Tannin. Für Piemonteser Verhältnisse ist das ein Einzelgänger in Sachen Gerbstoff. Diese kühle, kalkige Impression bestätigt sich. Die feine Beerenfrucht wird durch die perfekt integrierte Säurestruktur wunderbar in die Länge gezogen. Eine reife Erdbeere ist mundfüllend. Ein echter Purist. Trocknend am Gaumen. Hier kommt das feine Tannin zu seinem Einsatz. Mineralität und Gerbstoff wechseln sich ab. Sehr klarer Nachhall. Mit einem guten Lagerpotenzial gesegnet kann ich diesen Wein jedem nur ans Herz legen.



Speiseempfehlungen von Marian Henß:

  • Klassisches Risotto mit gebratenen Pilzen und/oder besser: mit Alba Trüffel
  • Gebratene Steinpilze mit cremiger Polenta und gerösteten Haselnüssen
  • Rindfleischeintopf mit Paprika und Kartoffelpüree

 
Parse Time: 0.720s