Vietti , Piemont

Barolo DOCG Castiglione

Nebbiolo, 2016, 750ml

 
Barolo DOCG Castiglione Print informations
Artikelnummer 9911800066
Residual sugar M
Drink temperature 17°
Alcohol Content 14,5%
Manufacturer Vietti, Piazza Vittorio Veneto, 12060 Castiglione Falletto / Italy
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 10.03.2020, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Informationen zum Wein:

Der Vietti Barolo Castiglione stammt von elf verschiedenen Lagen aus der Region. Die Nebbiolo-Stöcke sind neun bis 42 Jahre alt und stehen auf tonig lehmigem Oberboden mit kalkigem Unterboden. Es wurden rund 4.500 Stöcke pro Hektar gepflanzt. Die elf Weinbergslagen wurden jeweils separat im Edelstahl vergoren und anschließend über 30 Monate in unterschiedlichen Holzgebinden ausgebaut. Die wichtigste Lage für diesen Wein ist Ravera. Hinzu kommen Ginestra, Mosconi, Bricco Ravera in Montforte, Le Coste, Castabelle, Meriame, Briccolina und Codana.

 

 

Farbe:

Granatrot

 

Nase:

Es wird einem schon im ersten Moment bewusst, dass es sich beim 2016er um einen außergewöhnlich guten Jahrgang handelt: so attraktiv, so offen, so elegant und so fein präsentiert sich der Castiglione, Viettis Barolo-Visitenkarte. Hier treffen Noten von reifen, überaus saftigen roten Pflaumen, von saftigen wie auch von getrockneten Kirschen auf trockene Erde und mit Moos bewachsenes Unterholz, auf einen Hauch von Marzipan und Tabak sowie auf Gewürze, Minze und Blutorange. Im Hintergrund findet man mit zunehmender Luft immer mehr Leder und Rauch, aber auch den Duft von erwärmten Kirschkernen, von einer Spur Honig und warmem Blätterteig.

 

Mund:

Am Gaumen zeigt sich der Wein seidig und finessenreich, opulent, reif und voll, gleichzeitig aber exzellent strukturiert und so stimmig in der Balance zwischen Frucht, Gerbstoffen und Säure, dass das einfach nur begeisternd ist. Immerhin handelt es sich hier nur den Einstiegs-Barolo. Aber es ist ein Wein, der durch und durch begeistert mit seiner Tiefe, seiner mineralischen Vitalität und Spannung, mit seiner Offenheit, die grundsätzlich ungewöhnlich für Barolo ist, aber typisch für 2016. Wie sagte es Luca Currado? »2016 ist der Jahrgang, auf den wir alle gewartet haben.«



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:


 
Parse Time: 0.740s