Tement , Südsteiermark

Domaine Ciringa, Fosilni Breg

Sauvignon Blanc, 2017, 750ml

 
Domaine Ciringa, Fosilni Breg Print informations
Artikelnummer 9870009067
Drink from: 2019
Drink to: 2026
Residual sugar M
Drink temperature 11°
Alcohol Content 12,0%
Acidity 6,0 g/l
Sweetness 1 g/l
Manufacturer Tement GmbH, Zieregg 13, A-8461 Ehrenhausen / Austria
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 12.08.2019, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Informationen zum Wein:

Die Lage Zieregg endet nicht etwa an der österreichisch-slowenischen Grenze, sie geht vielmehr darüber hinaus. 2007 hatten die Tements die Chance, den slowenischen Teil ihrer Hauslage zu übernehmen und die Domaine Ciringa zu gründen, benannt nach dem slowenischen Namen des Zieregg. 2009 ist der erste Fosilni Breg (Fossilien-Berg) entstanden. Der Sauvignon blanc wurde spontan bis 1,2 Gramm Restzucker bei 6,0 Gramm Säure vergoren und später zwölf Monate lang im großen neutralen Holzfass auf der Feinhefe ausgebaut.

 

Farbe:

helles Strohgelb

 

Nase:

Der 2017er Fosilni Breg ist ein vom ersten Moment an intensiver, aromatisch dichter und einladender Sauvignon blanc, der ganz typische Aromen dieser Rebsorte auf den Punkt bringt und auf eigene Weise interpretiert. Im Auftakt zeigt sich eine Note von leicht verbranntem Gummi – auch das ist sehr typisch –, die aber schnell Platz macht für ein wenig Gras und für junge grüne Walnüsse und viel Limette, für Grapefruits, Stachelbeeren und Äpfel. Eingefasst wird all das von kreidig kalkigen Noten. Der Fosilni Breg ist dabei zwar durchaus expressiv, aber zu keiner Zeit laut, sondern immer auf der dezenten Seite.

 

Gaumen:

Am Gaumen zeigt sich der Fosilni Breg, der slowenische Zieregg, sehr lebendig mit ordentlichem Druck am Gaumen und einem prägnanten Säurebiss. Der Sauvignon ist reif und saftig, zugleich aber sehr frisch und klar in seiner Aromatik. Auch hier finden sich deutlich Limette und Zitrone, wiederum grüner Apfel, spürbar sind aber auch erneut einige gelbe wärmere Noten. Der Wein ist dicht und konzentriert mit ganz leichter Gerbstoff-Textur am Gaumen. Ausgestattet ist er mit der typischen, fast elektrisierenden dunkel rauchigen Mineralität, die vom Muschelkalk ausgeht und die der Fosilni Breg unverfälscht und pur ins Glas bringt.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:


 
Parse Time: 0.772s