Ried Zieregg Sauvignon Blanc, Große STK Lage Print informations
Artikelnummer 9870009070
Drink from: 2023
Drink to: 2040
Residual sugar M
Drink temperature 11°
Alcohol Content 13,0%
Acidity 6,9 g/l
Sweetness 2 g/l
Parker Points 97+
Manufacturer Tement GmbH, Zieregg 13, A-8461 Ehrenhausen / Austria
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 12.08.2019, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Informationen zum Wein:

Die Weine der Lage Riede Zieregg sind diejenigen, mit denen das Weingut Tement weltberühmt geworden ist. Es ist die Hauslage der Tements, auf 330 bis 490 Metern Höhe gelegen und geprägt von verschiedenen Kalkvarianten wie Korallenmuschelkalk, Kalkverwitterung und Kalkmergel mit jeweils recht dünnen Lehmauflagen. Das Kleinklima dieser Lage in Verbindung mit den Böden und den mehr als 40 Jahre alten Reben sorgt für Weine mit hoher, eleganter Aromenausprägung und einem einzigartigen Alterungspotential, zu dem die biologische, sehr aufwendige Wirtschaftsweise ihr Übriges beigetragen hat. Der Sauvignon blanc wurde spontan bis 1,7 Gramm Restzucker bei 6,9 Gramm Säure vergoren und später je nach Charge für 18 oder 24 Monate im großen neutralen Holzfass auf der Feinhefe ausgebaut und anschließend unfiltriert abgefüllt.

 

Farbe:

mittleres Strohgelb mit leicht grünen Reflexen

 

Nase:

Der noch blutjunge Zieregg zeigt sich in der Nase von einer beeindruckenden Dichte, Tiefe und gleichzeitigen Feinheit der Aromen. Man meint einen rauchigen Feuerstein wie aus Pouilly-Fumé-Lagen zu spüren, ein wenig junge Walnuss und Thymian, bevor die Frucht von Cassis, einigen Stachelbeeren und fermentierter Salzzitrone die Bühne übernimmt. Im Hintergrund zeigen sich frisch geschliffener Kalkstein und Austernschale mit einer leicht pudrigen und zugleich würzig wirkenden kühlen Note.

 

Gaumen:

Weich und seidig ist der Zieregg Sauvignon blanc zu Beginn, fast anschmiegsam und sehr elegant. Dann aber baut der Wein innerhalb von Sekunden einen enormen Druck auf und füllt den gesamten Mundraum aus mit einer Mischung aus Kalkpulver, weißem Pfeffer, bitteren und erfrischenden Grapefruitnoten, der schon angesprochenen Salzzitrone und ein wenig Melisse und Brennnessel. Es ist beeindruckend, wie präsent schon jetzt der Stein, das Salz und die elektrisierende Mineralität der Lage ihre Bahn durch die feine weiße und grüne Frucht finden. Der Sauvignon hat eine große aromatische Tiefe bis ins lange Finale hinein. Er braucht definitiv große Gläser und viel Zeit. Sein Potential ist enorm – die Tements sprechen von 30 Jahren.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:

  • Geflämmte Jakobsmuschel im Sud aus schwarzem Knoblauch mit Petersilien-Mandel-Püree
  • Gebeefte Eismeerforelle mit hellem Miso-Schaum und Forellen-Kaviar
    (Fisch)
  • Seezunge auf Hummer-Bisque
    (Fisch)

 
Parse Time: 0.738s