Cà la Bionda , Veneto

Amarone Classico

Corvina, 2013, 750ml, Corvinone, Rondinella

 
Amarone Classico Print informations
Artikelnummer 9911021049
Drink from: 2020
Drink to: 2040
Residual sugar M
Drink temperature 18°
Alcohol Content 16,0%
Acidity 6,0 g/l
Sweetness 1 g/l
Manufacturer Azienda Agricola Cà La Bionda, Via Bionda 4, 37020 Marando di Valpolicella-Verona / Italy
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 13.12.2018, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Informationen zum Wein:

Eine Cuvée aus 70 % Corvina, 20 % Corvinone sowie 10 % Rondinella und Molinara. Die Weinberge liegen in der Classico-Zone auf einer Höhe von 200 Metern. Sie sind nach Osten gewandt, und die Reben wurzeln in einem Boden aus Ton und Kalk mit hohem Steinanteil. Die Trauben für diesen Amarone della Valpolicella werden von der Ernte bis in den Februar des nächsten Jahres getrocknet, wobei sie rund 40 % ihrer Flüssigkeit verlieren. Darauf wird der Wein im Edelstahl vergoren und über 36 Monate hinweg im 3000-Liter-Fass ausgebaut und für weitere acht Monate auf der Flasche gelagert.

 

Farbe:

intensives, dichtes Rubinrot

 

Nase:

Der 2013er Amarone Classico ist ein ausgesprochen charmanter und eleganter Vertreter seiner Gattung. Dabei ist er gut gebaut, und man kann unter der satten, reifen und teils kandiert wirkenden roten und dunklen Frucht die Kraft erahnen. Zwetschgen, Schwarzkirschen, getrocknete Sauerkirschen und ein paar Schlehen finden sich ebenso wie heller Tabak, ein wenig halbbittere, leicht angewärmte Schokolade, dazu ein wenig Vanille, Zimt und Unterholz. All das ist fein verwoben und macht große Lust auf den ersten Schluck.

 

Mund:

Die große Kraft, die der Amarone aufgrund seiner Konzentration aufweist, wird am Gaumen zunächst eingebettet in ein Beet aus seidigem Tannin und eine Aromatik und Textur, die ein wenig an Donauwellen erinnert. Saftige Kirschen sind dabei, kühle Schokolade mit einer buttrigen und sahnigen Mischung samt einem fluffigen Teig. Dann kommen feine Bitternoten von Kirschen und Kirschkernen hinzu, ein wenig Pfeffer und auch einige nussige Komponenten. Trinkt man den Amarone, breitet sich die ganz Wärme und Intensität wohlig aus. Vorher aber bleibt der ganz trocken wirkende Wein frisch und klar mit dem typischen Säurebogen, der die Weine von Ca’ La Bionda auszeichnet.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:


 
Parse Time: 0.750s