Ca'La Bionda , Veneto

Valpolicella Classico Superiore DOC Ripasso Malavoglia

Corvina, 2016, 750ml, Corvinone, Rondinella

 
Valpolicella Classico Superiore DOC Ripasso Malavoglia Print informations
Artikelnummer 9911021048
Drink from: 2018
Drink to: 2029
Residual sugar M
Drink temperature 16°
Alcohol Content 14,0%
Acidity 5,3 g/l
Sweetness 2 g/l
Manufacturer Azienda Agricola Cà La Bionda, Via Bionda 4, 37020 Marando di Valpolicella-Verona / Italy, Bio-Zertifikat: IT BIO 004
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 13.12.2018, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Informationen zum Wein:

Eine Cuvée aus ca. 70 % Corvina, 20 % Corvinone sowie 10 % Rondinella und Molinara. Die Weinberge liegen in der Classico-Zone auf einer Höhe von 150 bis 300 Metern mit hohem Tonanteil. Der Valpolicella Ripasso wird im Edelstahl vergoren und dann noch ein zweites Mal mit dem Trester vom Amarone. Danach reift er 18 Monate lang in 3.000-Liter-Holzfässern.

 

Farbe:

intensives, aber transparentes Rubinrot

 

Nase:

Der Valpolicella Ripasso Classico Superiore Malavoglia gibt eine Idee davon, wie Ripasso funktionieren kann, ohne schwer und mächtig zu sein. Der Wein wirkt konzentriert, und ist doch frisch und lebendig. Im Duft überwiegen warme rote und dunkle Fruchtnoten, die reif, aber keineswegs kompottig wirken. Sie werden begleitet von Unterholz, etwas Waldboden, etwas Rauch und dem Duft eines erwärmten Kirschkernkissens.

 

Mund:

Am Gaumen ist der Malavoglia saftig und dunkel. Hier spürt man die zusätzliche Kraft, die der Amarone-Trester in den Valpolicella gebracht hat. Ein paar Schwarzkirschen, vor allem aber Zwetschgen sind hier präsent, dazu ein durchaus markantes Tannin und – das Säuregerüst. Das bildet gleichsam das Knochengerüst dieses Weines, der neben seiner Intensität sehr lebendig und druckvoll wirkt – ganz im Gegensatz zum üblichen Ripasso, der vor allem mit Süße punktet. Diese hat der Malavoglia so ganz und gar nicht; denn er ist komplett durchgegoren. Vermisst man die Süße bei diesem Ripasso? Keineswegs; denn dieser Wein bildet seinen Charakter auf eine ganz andere Art und Weise.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:


 
Parse Time: 0.725s