Riesling Pettenthal Kabinett Print informations
Artikelnummer 9912023032
Drink from: 2018
Drink to: 2030
Residual sugar MMMM
Drink temperature 12°
Alcohol Content 7,5%
Acidity 11,0 g/l
Sweetness 42 g/l
Manufacturer Weingut Schätzel, Obersdorfer Str. 34, 55283 Nierstein/Rheinhessen /Germany
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 24.09.2018, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Farbe

mittleres Strohgelb

 

Nase

Für Kai Schätzel sind seine Kabinett-Rieslinge mittlerweile so etwas wie die neuen Großen Gewächse. Es sind für ihn die Weine, die den höheren Trinkfluss haben dank ihres prägnanten Süße-Säure-Spiels bei gleicher Komplexität und Tiefe. Deshalb weitet er sein Angebot an Kabinett-Weinen um dieses neue Flaggschiff aus. Der Kabinett aus dem Pettenthal erhält den Zusatz »S« und stammt aus den besten Parzellen von den besten Stöcken. Er ist das Ergebnis akribischer Arbeit im Weinberg und einer Lese von bis zu sechs Durchgängen. Der Wein riecht, so jung er noch ist – typisch für Schätzel –, wild und ungestüm nach Sponti-Noten und leichtem Böckser, was sich in Noten von Rauch, Speck, Autowerkstatt und Knallplättchen niederschlägt. Doch das ist ein Schluckauf, der irgendwann vergeht. Schließlich ist dieser Wein nicht für den jetzigen Konsum gedacht, sondern eher für spätere Jahre, wenn man KabiNett und Hipping Kabinett längst ausgetrunken hat. Viel interessanter ist das, was danach kommt. Es ist ein überaus klares und präzises Bouquet von Zitrusfrüchten, weißen und roten Johannisbeeren, knackigem Kernobst samt Schalen, Kräutern und Stein.

 

Gaumen

Am Gaumen hat der Wein definitiv die Tiefe von Schätzels großen trockenen Einzellagen-Rieslingen. Er profitiert von dessen Arbeitsweise, die bei dem früh gelesenen und doch reifen Traubengut zu einer Säure von 11 %, einer Süße von 42 Gramm und einem Alkoholgehalt von 7,5 % bei gleichzeitig sehr niedrigem pH-Wert führt. Dies ist so gut wie einzigartig und führt zu einem Wein mit extrem gelungener Balance, zu einem beständigen Wechselspiel von süß und sauer, hell und dunkel, komplex und leichtfüßig. All das wirkt im Moment noch ein wenig verschleiert hinter einem Seidenschal aus Phenolik und Würze, die sich aber integrieren wird. Der Druck am Gaumen ist schon da und ebenso die große Länge, die den puristischen Pettenthal auszeichnet. Alles andere wird sich beizeiten fügen.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:


 
Parse Time: 0.715s