Creutz Silvaner, wurzelecht Print informations
Artikelnummer 9912016084
Drink from: 2018
Drink to: 2033
Residual sugar M
Drink temperature 11°
Alcohol Content 13,0%
Acidity 5,6 g/l
Sweetness 3 g/l
Manufacturer Weingut Zehnthof, Kettengasse 3-5, 97320 Sulzfeld / Germany, Bio-Zertifikat: DE-ÖKO-039
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 15.10.2018, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Information zum Wein

Dieser Silvaner stammt von rund 150 Jahre alten wurzelechten Rebstöcken, welche die Luckerts in der Lage Sonnenberg, westlich von Sulzfeld, rekultiviert haben. Rekultiviert deshalb, weil die Stöcke, die natürlich nur noch geringste Erträge erbrachten, teilweise von den Vorbesitzern schon abgesägt worden waren. Der 2017er Creutz ist der fünfte Jahrgang dieses außergewöhnlichen Weines, dieses Ur-Silvaners, dessen Name deshalb auch auf dem Etikett in alter Schreibweise steht. Statt des Ausbaus im Doppelstück verwenden die Luckerts für diesen Wein ein mehrjährig genutztes Tonneau von 600 Litern.

 

Farbe

mittleres Strohgelb

 

Nase

Dieser Wein ist ein Monument, auf das man sich nur mit voller Aufmerksamkeit einlassen sollte. Er ist nicht laut, er ist still und dafür um so nachdrücklicher. Er braucht Luft sowie Zeit und steht naturgemäß erst am Anfang einer langen Entwicklung. Der Creutz pendelt olfaktorisch immer zwischen einer feinen gelben Frucht von Reineclauden und Mirabellen, alten, teils mürben Mostbirnensorten, weißen und gelben Blüten sowie Noten von Kurkuma, blondem Tabak, trockenem Lehm, feuchtem Kalk und ein wenig warmem Blätterteig.

 

Gaumen

Am Gaumen baut der Creutz eine beeindruckende Spannung auf. Die reife gelbe Kern- und Steinfrucht der recht warmen Lage im Sonnenberg wird konfrontiert mit deutlicher Phenolik, mit der schon in der Nase prägnanten Würze sowie mit der tiefen untergründigen Mineralik und brillanten Säurestruktur. Er schafft das, was nur große Weine schaffen: Der Creutz wirkt fest der Erde verhaftet und schwebend zugleich. Er ist sich seiner immensen Kraft und Tiefe bewusst und wirbelt doch saftig und cremig durch die Mundhöhle. Das zieht er klar und präzise durch bis ins lange Finale – das ist schon beeindruckend.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:


 
Parse Time: 0.737s