Riesling Nonnengarten Grosse Lage Print informations
Artikelnummer 9912014121
Drink from: 2018
Drink to: 2030
Residual sugar M
Drink temperature 12°
Alcohol Content 12,5%
Acidity 7,5 g/l
Sweetness 6 g/l
Manufacturer Weingut Clemens Busch, Kirchstrasse 37, 56862 Pünderich / Germany, Bio-Zertifikat: DE-ÖKO-039
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 18.03.2019, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Informationen zum Wein

Dieser Wein ist Teil der exklusiven Vinaturel-Winzer-Edition mit den VDP-Winzern Kühn, Busch und Luckert. Dabei geht es um jeweils einen Riesling aus einer Toplage, der als Reserve-Wein erst nach 36 Monaten Lagerung im Holzfass und in der Flasche auf den Markt kommt.

 

Die Lage Nonnengarten ist für Große Gewächse klassifiziert und gehörte vor der Flurbereinigung zur Marienburg. Die alte Flurbezeichnung dieser extrem steilen, nach Süden ausgerichteten Grauschiefer-Parzelle lautete »Unterm Birnbaum«. Interessanterweise besticht der Wein jahrgangsübergreifend tatsächlich durch reife Birnenaromen. Er ist spontan vergoren und im 1.000-Liter-Fuderfass ausgebaut.

 

Farbe

helles Strohgelb

 

Nase

Clemens Buschs Rieslinge sind in den letzten Jahren immer purer und – wenn man so will – radikaler geworden. Der Birnbaum ist dafür ein schönes Beispiel; denn hier kann man im Verhältnis von Nase zu Gaumen bemerken, welch krasse Unterschiede es geben kann. Im Duft ist der Wein fein und suggeriert Cremigkeit. Er wirkt wie eine cremige, gelbfruchtige, an Nektarinen und Birnenkompott erinnernde Melange, die mit Zitrusfrüchten und roten Beeren auf einem Bett von zerstoßenem würzigen Schiefer angerichtet ist. Der Birnbaum macht dabei einen äußerst eleganten Eindruck.

 

Gaumen

Am Gaumen durchdringt eine präzise, frisch geschärft wirkende klare Säure einen ganzen Korb voll von reifem Fallobst. Birnen und Äpfel sind mürbe und duften, als seien sie gerade auf einer feuchten Schiefertafel aufgeplatzt, während jemand ein wenig Salz über die Früchte streut. Diese mürben Noten mit dieser Art von messerscharfer Präzision zu vereinen, den Wein kristallin und schwebend wirken zu lassen, ihm ein wenig Gerbstoff zu gönnen und ihn dabei gleichzeitig mit Eleganz und Komplexität aufzuladen …, das muss man erst einmal schaffen. Aber Busch ist ein Meister darin.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:


 
Parse Time: 0.761s