Marguet , Champagne

Shaman 14 Grand Cru Extra Brut, Magnum

Champagner, 1500ml, Pinot Noir/Spätburgunder, Chardonnay

 
Shaman 14 Grand Cru Extra Brut, Magnum Print informations
Artikelnummer 9920400043
Residual sugar M
Drink temperature 10°
Alcohol Content 12,5%
Manufacturer Champagne Marguet Père et Fils, 1 Place Barancourt, 51150 Ambonnay / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 20.03.2018, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Champagne, 12,5 %

 

Informationen zum Weingut

Das Champagne-Haus Marguet hat eine besondere Geschichte. Sie reicht ins Jahr 1850 zurück, als Émile Marguet die ersten Champagner lancierte. Im Jahr 1883 war Émile Marguet einer der ersten Erzeuger überhaupt, der seinen 90 Hektar großen Besitz auf amerikanische Unterlagsreben gepfropft hatte – noch bevor die Reblaus die Champagne erreichte. Dieses vorausschauende Handeln hat ihn damals allerdings seine Existenz gekostet, da seine Kollegen und der Erzeugerverband dies nicht akzeptiert haben. So musste er alle Unterlagsreben entfernen.

 

Seit 2005 baut Benoît Marguet das Champagne-Haus wieder auf und besitzt heute 8,5 Hektar Grand Cru-Lagen in Ambonnay und Bouzy in der Montagne de Reims sowie in Avize und Cramant an der Côte des Blancs. Seit 2001 sind sämtliche Weinberge biozertifiziert und befinden sich in Konversion zur Biodynamie. Im Keller werden die Grundweine im Holz vergoren und durchlaufen eine malolaktische Gärung. Sämtliche Arbeiten im Keller verlaufen nach dem Mondkalender. Benoît arbeitet zunehmend ohne Schwefelzugabe. Waren es im Jahr 2011 noch 20 %, sind es im Jahrgang 2012 schon 80 % der Weine. Marguets Weine sind Brut Nature, haben also keine Dosage

 

Informationen zum Wein

Der Shaman 14 Grand Cru Extra Brut ist eine Cuvée aus 69 % Pinot Noir, 31 % Chardonnay und einer Dosage von 0 g/l.

 

Farbe

klares, helles Goldgelb, feine Perlage

 

Nase

Der Shaman 14 beruht auf dem Jahrgang 2014 einschließlich einiger Reserveweine. Bei ihm findet sich der MArguet-typische leicht oxidative Ausbau mit Noten von sauber vergorenem Apfelmost, etwas Birne, dazu Butterkeks und Flan.

 

Gaumen

Am Gaumen ist der Shaman sehr cremig und saftig. Hier wurde der Lesezeitpunkt exakt definiert, um dieser Einstiegscuvée die richtige Breite in der reifen Frucht zu geben und andererseits auf jegliche Dosage verzichten zu können. Aromatisch liegt der Shaman im gelb- und rotfruchtigen Spektrum. Dazu findet sich auch am Gaumen der Butterkeks wieder, wobei der Champagner immer salzig, leicht kalkig, ausgesprochen frisch und zudem – wie es bei einer Einstiegscuvée sein sollte – auf sehr angenehme Weise unkompliziert bleibt.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:


 
Parse Time: 0.715s