Nikolaihof Riesling Steinriesler, 11 Jahre im Holzfass Print informations
Artikelnummer 9870008045
Drink from: 2016
Drink to: 2030
Residual sugar M
Drink temperature 12°
Alcohol Content 11,5%
Acidity 6,2 g/l
Sweetness 3 g/l
Manufacturer Nikolaihof Wachau, Nikolaigasse 3, 3512 Mautern / Austria, Bio-Zertifikat: AT-BIO-301
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 20.07.2016, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Wein

Nikolaihof, Riesling Steinriesler 2004, Wachau, 11,5 %

 

Informationen zum Wein

Beim Steinriesler handelt es sich um einen Riesling Federspiel vom Stein, der besonders lange im 5.000-Liter-Eichenholzfass gelagert wurde, um nach 11 Jahren abgefüllt zu werden.

 

Farbe

Weißgold mit gelbgoldenen Reflexen

 

Nase

Die Eleganz dieses Rieslings offenbart sich bereits in der Nase. Sie ist zurückhaltend elegant, zeigt dem deutschen Riesling-Trinker wenig von der gewohnten Riesling-Frucht, gibt an Frucht höchstens ein wenig Zitrusfrucht preis, die in einen nur kurz gezogenen Schwarzteesud gedrückt wurde. Ansonsten offenbart der Steinriesler vor allem Stein und Rinde. All diese eher dunklen Noten aber sind so fein und leicht, dass sie zu keinem Zeitpunkt düster wirken, sondern eher so etwas wie Bodenhaftung signalisieren.

 

Gaumen

Am Gaumen zeigt der Steinriesler vom ersten Augenblick an das typische Nicolaihof’sche Spannungsverhältnis aus Helligkeit, Saftigkeit und Frische einerseits und profunder, mineralisch-salziger, steiniger und phenolischer Würze andererseits. Während bei einem 2000er Vinothek eher der Stein den Charakter prägt und die Frucht mitschwingt, ist es beim Federspiel konsequenterweise umgekehrt. Es gibt jede Menge reifes Obst, das an verflüssigte Quitte, an Kumquat und Steinobst erinnert. Die Säure ist profund und hat den Wein mit einer Leichtigkeit von 2004 über das Jahrzehnt hinweggetragen, dass man nur staunen kann. Der 2004er ist mit seinen 11,5 % eigentlich ein tänzelndes Leichtgewicht. Doch so, wie bestens ausgebildete, muskulöse Tänzer manchmal die Schwerkraft zu überwinden scheinen und all ihre Kraft hinter Eleganz verstecken, zeigt sich auch der Steinriesler, der von einer Frische und späten Jugend geprägt ist, die tief beeindruckt.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:


 
Parse Time: 0.717s