Mesquida Mora , Mallorca

Sincronia Blanc

Chardonnay, 2021, 750ml, Prensal, Parellada

 
Sincronia Blanc Print informations
Artikelnummer 9930000383
Residual sugar M
Drink temperature 11°
Alcohol Content 13,5%
Manufacturer Mesquida Mora, Bústia rural No. 5, 07260 Porreres (Mallorca) / Spain, Bio-Zertifikat: ES-ECO-013-IB
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 01.06.2022, Copyright Marian Henß und Vinaturel:

I

Info:

Mesquida Mora sitzt im südwestlichen Landesinneren der beliebten Urlaubsinsel. Die Synchronität des Lebens ist mehr als eine Lebenseinstellung für Barbara Mesquida Mora.  Sincronia Blanc vereint die jüngsten Reben der heimischen Sorte Premsal mit den ältesten Chardonnay-Anlagen sowie kleineren Anteilen Parellada und Giró. Der Premsal erfährt eine Maischestandzeit vor der Vergärung. Die anderen Rebsorten werden ohne Standzeit direkt abgepresst vor der Vinifikation. Sie sieht es als Puzzle der Vinifikationstechniken. Alle vier Rebsorten werden einzeln ausgebaut und später vereint.

 

Farbe:

Sattes Zitronengelb mit leichter Trübung und grünlichen Reflexen

 

Nase:

2021 Sincronia Blanc von Mesquida Mora legt uns einen Hauch von Aprikosen-Tarte und Mirabellen-Crèmeschnitte offen. Mürbeteig und reife gelbe Frucht. Assoziationen an gebrannte Meringue sowie Karamell schlagen in die gleiche Richtung aus. Gegrillte Ananas sowie etwas Mango steuern dann reichlich Exotik bei. Zu all diesen gelben Noten gesellt sich auch eine Nuance grüner Aromatik. Kaffir-Limettenblätter, Limonenabrieb sowie etwas grüne Papaya breiten sich im Glas aus. auf kleinste Stufe ist nasse Kreide und kalter Rauch eingestellt. Getrocknete mediterrane Kräuter, allen voran Salbei und Oregano, als auch Minze runden ihn schließlich ab,

 

Gaumen:

Im Antrunk startet er dich und druckvoll. Die Frucht ist satt und konzentriert im Glas. Gleichzeitig wirkt die Frucht aber auch saftig und lebt von einem feinen Säurekontrast geprägt. 2021 Sincronia Blanc gelingt es dieser intensiven Frucht auch einige kühle Elemente entgegenzusetzen. Das steigert den Trinkfluss und die Lauen deutlich. Die exotischen Aromen prägen das Aromenbild am Gaumen deutlich. Die Erinnerungen an feine Patisserie treten ein wenig in den Hintergrund. Aprikose und Mirabelle bleiben allerdings erhalten. Im Nachhall wirkt dann zart die rauchige Komponente neben einer Brise der Kräuterwürze.



Speiseempfehlungen von Marian Henß:


 
Parse Time: 0.937s