Clau de Nell , Loire

Chenin blanc IGP

Chenin Blanc, 2018, 750ml

 
Chenin blanc IGP Print informations
Artikelnummer 9950408001
Residual sugar M
Drink temperature 12°
Alcohol Content 14,0%
Manufacturer Clau De Nell, Rue de Noyers, 49700 Ambillou-Château / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01
Allergene enthält Schwefel
Verkostungsnotiz von vom 07.12.2020, Copyright Christoph Raffelt und Vinaturel:

Information zum Wein

Der 2018er Chenin Blanc stammt aus einer Anlage, die noch Anne-Claude Leflaive mit gepflanzt hat – nach den Empfehlungen der Bodenkundler Claude und Lydia Bourguignon, die ja an der Domaine mit beteiligt sind. Der Chenin steht in lehmig schluffigem Boden auf Sandstein sowie in rotem Feuerstein auf Tuffeau (Kalkstein).

 

Der Ertrag liegt bei 28 hl/ha. Die Trauben wurden von Hand in 12-Kilo-Kisten gelesen. Nach dem langsamen Pressen der ganzen Trauben wurde der Saft nach der kühlen Sedimentation spontan und lange in fünf Jahre alten burgundischen Pièces vergoren und über zwölf Monate ausgebaut.

 

Farbe

intensives Strohgelb

 

Nase

Der 2018er Chenin Blanc von Clau de Nell öffnet sich mit einem Duft, als käme er aus dem Süden Frankreichs oder wäre vielleicht ein Chenin aus Südafrika. Jedenfalls verhehlt er nicht den Jahrgang mit seinen Noten von vollreifen Birnen und Orangen, Grapefruits und einen Kompott von Äpfeln, Birnen und Quitten, die abgerundet werden von ein wenig Akazienblütenhonig, einem Hauch von Bienenwachs, Wollwachs und leicht angerösteten Nüssen.

 

Gaumen

Am Gaumen verbindet sich die satt gelbe Frucht mit einer durchaus markanten Säure, und man ist wieder an der Loire, daran besteht kein Zweifel. Aber das ist nicht die Eleganz von Vouvray oder das Druckvolle aus Saumur, sondern das Warme, fast Fette und Reife des Anjou, das aber von der ebenso typischen Säure gekontert wird. Der 2018er Chenin Blanc zerfließt am Gaumen wie eine Jus mit viel Butter. Die Textur ist seidig, leicht salzig und intensiv und baut im Finale diese typische feine Bitterkeit auf, die diese Sorte gerne mit sich führt. Der Wein ist blutjung und hat viel Potential, aber bitte unbedingt dekantieren.



Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt:


 
Parse Time: 0.855s