Alle News

Neu: Ölivenöle von La Cultivada


Neu: Ölivenöle von La Cultivada

Holen Sie sich gleich unser Probierpaket  




Neu im Sortiment: Ölivenöle von La Cultivada
von Elena Vecino Hens aus Córdoba (Andalusien)
Andalusien, Du hast es besser! – zumindest in Sachen Olivenöl. Das wussten vor 3000 Jahren schon die Phönizier, später Griechen, Karthager, Römer und die Mauren. Wann immer vom besten Olivenöl der damals bekannten Welt die Rede war, es stammte meist dem Süden der Iberischen Halbinsel: aus Baetica bzw. al-Andalus. An diese Tradition kann das moderne Andalusien, das größte Olivenanbaugebiet weltweit, anknüpfen. Und wie so oft, gelingt es einigen besser als anderen.
In Süden der Provinz Córdoba (deren Name sich etymologisch auf qorteba – Ölmühle – zurückführen lässt), in der sogenannten Campiña Sur Córdobesa, entstand 2007 „La Cultivada“. Ein Projekt „in Öl“, dass die Künstlerin und Kunstmanagerin Elena Vecino Hens auf der Finca „Molino de Santa Ana“ in wenige Jahren und auf einem enorm hohen qualitativen Niveau verwirklicht hat. Die Finca in Familienbesitz, die nach einer inmitten von 103 Hektar Olivenhainen gelegenen Ölmühle aus dem 19. Jahrhundert benannt wurde, liegt im magischen „Oliven-Dreieck“ Córdoba – Sevilla – Écija.
Und so ist es kein Wunder, dass sich die Vorfahren der jetzigen Inhaberin schon um 1700 dem Olivenanbau widmeten.
Vor über dreißig Jahren pflanzte Elenas Vater zusätzlich Arbequina-Olivenbäume, eine Sorte, die sich vorzüglich an das Terroir der Vega del Guadalquivir angepasst hat und die schon vorhandenen Haine mit Hojiblanca-, Lechín und Picual-Oliven perfekt ergänzt. 
Elena arbeitet seit der Gründung konsequent biologisch, seit 2016 biodynamisch: Biodiversität, Nachhaltigkeit, die Wertschätzung der Natur als integrale Bestandteile eines (Agri-)Kulturprojekts, dass den Menschen im besten Sinne „kultiviert“ – der Mikrokosmos Olive.
Mit diesen Voraussetzungen produziert Elena Olivenöl nach allen Regeln der Kunst. Frühest-mögliche Ernte makelloser, also eigener Oliven, kürzestmögliche Zeit zwischen Lese und Mühle, Extraktion und Abfüllung bei weniger als 22 °C und unter Luftabschluss – reines Handwerk also. Eine frühe Ernte bedeutet einerseits geringe Erträge, andererseits hohe Polyphenolwerte im Olivenöl, dem fraglos wichtigsten messbaren Qualitäts-kriterium.eines Aceite.de Oliva Virgen Extra (AOVE).
Momentan produziert Elena drei Olivenöle, zwei davon sortenrein – La Cultivada Hojiblanca und La Cultivada Arbequina –, eines als Coupage, La Cultivada Quintaesencia. Zwei weitere, ein sortenreines Lechín von mehrhundertjährigen Bäumen sowie ein sortenreines Picual, werden mit dem neuen Jahrgang, Anfang 2018 zusätzlich verfügbar sein.
 
Auszeichnungen
Die folgenden Auszeichnungen beziehen sich alle auf die aktuellen 2016er Olivenöle.
Los Angeles International Extra Virgin Olive Oil Competition
La Cultivada Hojiblanca – Goldmedaille
EcoTrama. Concurso Internacional de AOVE Ecológico
La Cultivada Hojiblanca – Goldmedaille
La Cultivada Coupage (Quintaesencia) – Goldmedaille
IV Concurso Ibérico de AOVE Premio Mezquita (Córdoba)
La Cultivada Hojiblanca – Goldmedaille
La Cultivada Arbequina – Goldmedaille
New York International Olive Oil Competition
La Cultivada Hojiblanca – Best in Class
Der Feinschmecker OLIO Award 2017
La Cultivada Hojiblanca – Top50
 
La Cultivada:
Alle drei Olivenöle - in zwei verschiedenen Größen:  
 
 
 
Verkostungsnotiz: Miguel Montfort
Unsere Verkostungsnotiz stammt von Olivenöl Experten Miguel Montfort, Musik- und Literaturwissenschaftler mit einem ausgeprägtem Hang zu allem Spanischen, genießt leidenschaftlich gerne Weine, Olivenöle und Whiskys, über die er genauso leidenschaftlich spricht und schreibt (hauptsächlich für das Magazin "Der Feinschmecker" und dem Blog "Positive Drinking"). 
Als überzeugter Homo Sapiens, ludens und (im)bibens hält er es mit (dem nicht ganz so spanischen) Stephen Fry: It is the useless things that make life worth living and that make life dangerous too: wine, love, art, beauty. Without them life is safe, but not worth bothering with.